Professionelle Rechtsberatung
Professionelle Rechtsberatung
Professionelle Rechtsberatung
Brücken schlagen
Brücken schlagen
Brücken schlagen
Recht zu Tage fördern
Recht zu Tage fördern
Recht zu Tage fördern
Kontrolle behalten
Kontrolle behalten
Kontrolle behalten
Weitblick behalten
Weitblick behalten
Weitblick behalten
Recht zu Tage fördern
Recht zu Tage fördern
Recht zu Tage fördern
previous arrow
next arrow
Slider

Erbrecht

GSP Dr. Glaser & Scheidt berät Sie im gesamten Erbrecht und Familienrecht.

Zu diesem Themengebiet zählen alle Fragen rund um Erben und Vererben, Eherecht, Scheidungsrecht und Unterhaltsrecht. Das Familienrecht umfasst zudem die Rechtsbereiche Zugewinnausgleich und Versorgungsausgleich, Sorgerecht, Umgangsrecht und Adoptionsrecht.

Pflichtteilsrecht

Aufgrund seiner Testierfreiheit kann der / die Verstorbene (juristisch: Erblasser) Sie enterben. Personen mit einem besonders engen familiären Verhältnis zu dem Erblasser räumt das Gesetz dann einen sog. Pflichtteilsanspruch ein. Dabei handelt es sich um einen reinen Geldanspruch. Der Pflichtteil vermittelt dem/ der Pflichtteilsberechtigten keine unmittelbare Teilhabe am Nachlass selbst. Die Pflichtteilsquote beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Pflichtteilsergänzungsanspruch

Wenn der Erblasser zu Lebzeiten andere Erben mit Schenkungen bedacht hat, mindert das den Wert das Vermögens und stellt damit einen Nachteil für andere pflichtteilsberechtigte Erben dar. Diese haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Pflichtteilsergänzungsanspruch als Ausgleich. mehr

Pflichtteilsabwehr

Einen pflichtteilsberechtigen Erben vom Nachlass auszuschließen, ist in der deutschen Gesetzgebung nicht vorgesehen. Allerdings kann der Erblasser vor seinem Tod einen vertraglichen Verzicht vereinbaren. Geht der Erbe nicht darauf ein, muss er sich für eine erfolgreiche Pflichtteilsabwehr schweren Verfehlungen strafbar gemacht haben, um ihn zu enterben. Andernfalls ist eine Pflichtteilsabwehr nicht möglich. mehr

Erbschein

Durch den Erbschein legitimiert sich der Erbe im Rechtsverkehr. Gestritten wird um die Erbfolge daher meistens im Rahmen des sogenannte Erbscheinsverfahrens vor dem Nachlassgericht. Dabei kann die Erbfolge aus den verschiedensten Gründen unklar sein:

  • mangelnde Echtheit des Testaments,
  • fehlende Testierfähigkeit des Erblassers (= Verstorbenen) oder
  • streitige Auslegung des letzten Willens.

Wir streiten für Ihr Recht – wenn nötig auch in der nächsten Instanz.


Ihre Ansprechpartner:

  • Notar Dr. Gunnar Glaser

    Rechtsanwalt u. Notar*
    Fachanwalt für Erbrecht
    Fachanwalt für Steuerrecht

    * Amtssitz des Notars in Bochum

  • Mathias Scheidt

    Rechtsanwalt
    Beratungsschwerpunkt Erbrecht

    Vita

  • Matthias Kalthoff

    Rechtsanwalt
    Beratungsschwerpunkt Erbrecht


Testierfähigkeit

Schwerpunktmäßig beraten wir Fälle, in denen Testamente oder Erbverträge errichtet wurden, deren Wirksamkeit zweifelhaft ist. Dabei geht es um die Frage der Testierfähigkeit/ Geschäftsfähigkeit des Erblassers zum Zeitpunkt Testamentserrichtung. mehr

Erbengemeinschaft

Erbengemeinschaften entstehen kraft Gesetzes, und zwar mit dem Tod des Erblassers (= Verstorbenen). Ob die Erben diese Zwangsgemeinschaft selbst wollen, ist unerheblich. Wir beraten Sie hinsichtlich Ihrer Verwaltungsbefugnisse und finden mit Ihnen – sofern gewünscht – Möglichkeiten der Beendigung der Erbengemeinschaft. mehr

Erbauseinandersetzung

Erbengemeinschaften bestehen aus mehreren Erben und jedem steht ein Erbteil zu. Häufig lässt sich der Nachlass aber nicht ohne Weiteres aufteilen, etwa wenn der Verstorbene vor seinem Tod ein Erbteilungsverbot angeordnet hat. Auch Immobilien sind ein Fallstrick bei der Erbauseinandersetzung. Wir beraten Sie zu allen Möglichkeiten und unterstützen Sie auch für den Fall, dass Sie aus einer Erbengemeinschaft austreten wollen. mehr

Vermächtnisse

Der Erblasser (= Verstorbene) hat vor seinem Tod die Möglichkeit, seinen letzten Willen niederzulegen. Außer der Erbfolge kann er regeln, dass bestimmte Vermögenswerte im Wege des Vermächtnisses auf bestimmte Personen übergehen. Häufig ist die Auslegung von Vermächtnissen umstritten.

Wir setzen uns sowohl für die Durchsetzung von Vermächtnissen ein als auch für deren Abwehr.

Erbschaftsteuer

Im Erbfall erhalten die Bedachten häufig nicht unerhebliche Vermögenswerte. Werden dann bestimmte Freibeträge überschritten, kann Erbschaftsteuer entstehen. Planvolle und kluge Testamentsgestaltung sowie Übertragungen bereits zu Lebzeiten können die Steuerlast erheblich reduzieren oder ganz ausschalten. Gerne beraten wir daher bereits im Vorfeld, d.h. vor dem Erbfall, Sie und Ihre Angehörigen hinsichtlich Ihrer Optionen. mehr

Testamentsgestaltung

Der Gestaltung von Testamenten kommt gerade auch in der steuerlichen und pflichtteilsrechtlichen Beratung ein hoher Stellenwert zu. Diese und weitere „Stellschrauben“ bringen wir zu einem optimierten Ausgleich.

„Testamentsanfechtung“

Der Begriff „Testamentsanfechtung“ wird im Volksmund oft verwendet, wenn die Wirksamkeit eines Testaments angegriffen werden soll, weil der Verstorbene testierunfähig war. Wir begleiten Sie hier – erforderlichenfalls mit einem fachlich versierten Arzt – um das für Sie bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Erbe einklagen

Ein Erbe einklagen können Sie nicht nur, wenn der Verstorbene testierunfähig war. Halten andere Erben Ihren rechtmäßigen Erbteil zurück oder hat Sie der Erblasser per Testament enterbt, obwohl Ihnen von Gesetzes wegen ein Pflichtteil zusteht, sollten Sie sich mit uns in Verbindung setzen. mehr

Enterben

Als Erblasser haben Sie das Recht, Personen per Testament vom Erbe auszuschließen. Ein vollständiges Enterben ist jedoch kaum möglich, denn nahen Verwandten steht zumindest ein Pflichtteil zu. Auch Schenkungen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Möglichkeit, das Erbe zu verringern. Lassen Sie sich hierzu von uns beraten. mehr

Erbverträge

Der Erblasser (= Verstorbene)  kann seinen letzten Willen in Form eines Testaments oder Erbvertrags niederlegen. Der Erbvertrag erzeugt sofort mit seinem Abschluss Bindungen zwischen den Beteiligten, die zumeist nicht ohne weiteres einseitig aufgehoben werden können. Anders als das Testament bedarf der Erbvertrag zwingend der notariellen Beurkundung. GSP Dr. Glaser & Scheidt berät auch auf diesem Gebiet und fertigt individuelle Entwürfe für Sie.

Erbrecht nach Scheidung

Ehegatten haben ein gesetzliches Erbrecht. Zudem steht ihnen ein Pflichtteil am Erbe zu bis zum Zeitpunkt der Scheidung. Die Erbansprüche erlöschen aber nicht unbedingt erst zum Scheidungstermin, sondern bereits nach dem obligatorischen Trennungsjahr und bei einer Zustimmung zur Scheidung auch schon vorher. Wer seinen Ehegatten auch nach einer Scheidung am Erbe beteiligen will, muss das im Testament ausdrücklich festhalten. mehr

Erben mit Auslandsbezug

Am 17.08.2015 ist die EU-Erbrechtsverordnung in Kraft getreten. In Deutschland und in den meisten anderen  EU-Mitgliedstaaten ist sie unmittelbar anwendbares Recht. Die EU-Erbrechtsverordnung regelt u.a., welches nationale Recht auf einen Erbfall Anwendung findet. Wenn Sie etwa Ihren Lebensabend im Ausland verbringen möchten, sollten Sie auch die erbrechtlichen Konsequenzen bedenken: Grundsätzlich gilt das Recht des Staates, in dem Sie sich dann niedergelassen haben. Das deutsche Erbrecht ist dann gar nicht mehr anwendbar. Wir beraten Sie über Ihre Optionen, z. B. wie Sie mit Hilfe einer Rechtswahl zur Anwendung des deutschen Rechts gelangen.

Nachfolge in Gesellschaftsanteile

Hinterlässt der Erblasser Beteiligungen an Gesellschaften, kann dies rechtlich erhebliche Probleme aufwerfen. Hier ist eine Abstimmung zwischen dem Gesellschaftsvertrag und dem Testament oder Erbvertrag in aller Regel erforderlich. Wir unterstützen Sie bei dieser schwierigen Verzahnung unterschiedlicher Rechtsgebiete.

Ehe- und Scheidungsrecht

Zum Ehe- und Ehescheidungsrecht gehören alle zu berücksichtigenden Bestimmungen für den Fall, dass Partner eine Ehe eingehen oder wieder sich trennen bzw. scheiden lassen wollen inklusive aller vertraglichen Rechtsgrundlagen, die sich aus dem Ehegesetz und dem Bürgerlichen Gesetzbuch ergeben. Letzteres regelt zudem alle Fragen rund um Zugewinn- und Versorgungsausgleich.

Unterhaltsrecht

Beim Unterhaltsrecht wird zwischen den Verpflichtungen gegenüber Ehegatten und denen gegenüber Kindern unterschieden. Die Unterhaltssätze richten sich nach der sogenannten Düsseldorfer Tabelle.

Umgangs- und Sorgerecht / Adoptionsrecht

Wenn die Angelegenheiten der Kinder im Falle einer Scheidung ihrer Eltern geklärt werden müssen, gelten die Gesetze für das Umgangs- bzw. Sorgerecht. Sie sind ebenso wie die Bestimmungen für das Adoptionsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch zu finden.


Kontakt

Sie erreichen uns an den Standorten in

Bochum, Hattinger Straße 229, Tel.: +49 234 - 97 65 77 16

Duisburg, Koloniestraße 104, Tel.: +49 203 - 70 90 36 0

Düsseldorf, Königsallee 61, Tel.: +49 211 - 42 47 12 10

Essen, Ruhrallee 185, Tel.: +49 201 - 894 50 64


oder schreiben Sie uns unverbindlich unter Angabe Ihrer Telefonnummer:

Kontakt
close slider

Kontakt per Telefon:

Duisburg, Tel.: 0203 70 90 36 0

Bochum, Tel.: 0234 97 65 77 16

Düsseldorf, Tel.: 0211 42 47 12 10

Essen, Tel.: 0201 8 94 50 64

oder über unser Kontaktformular