• Weitblick behalten
  • Brücken schlagen
  • Recht zu Tage fördern
  • Recht zu Tage fördern
  • Gutes bewahren
  • Professionelle Rechtsberatung
Sie befinden sich hier:

Testamentsauslegung bei Ehegatten

Testamentsauslegung bei Ehegatten - Scheidt & Partner - Rechtsanwälte | Steuerberatung

In dem Fall, dass Sie und Ihr Ehegatte beabsichtigen, ein gemeinsames Testament zu errichten, stehen Ihnen verschiedene Konstellationen zur Verfügung, die berücksichtigt werden können.

In den meisten Fällen beinhalten solche Testamente auch Regelungen für den Fall eines gleichzeitigen oder zeitnahen Versterbens beider Ehepartner, beispielsweise infolge eines Unfallereignisses, die sogenannte „Katastrophenklausel“.

Inhalt der Katastrophenklausel

In der juristischen Praxis wird diese „Katastrophenklausel“ im Allgemeinen so interpretiert, dass sie den Willen der Testierenden widerspiegelt, auch den Fall abzudecken, in dem die Ehepartner in kurzer zeitlicher Abfolge versterben und der Überlebende nicht mehr in der Lage ist, ein neues Testament zu verfassen, weil das gemeinschaftliche Testament Bindungswirkung entfaltet. Schwierigkeiten ergeben sich jedoch, wenn einer der Ehegatten nach dem Tod des anderen ein neues Testament aufsetzt.

Die Frage, ob das spätere Testament das frühere Testament ersetzt und ob die Bindungswirkung sich entfaltet hat, führt häufig zu Auseinandersetzungen unter den Erben, aber auch vor Gericht.

Änderung des Testaments nach Erbfall

Ein solcher Fall wurde beispielsweise vor dem Oberlandesgericht Schleswig verhandelt:

Dort hatte die überlebende Ehegattin, die gemeinsam mit ihrem Ehemann im Jahr 1995 zwei inhaltlich übereinstimmende eigenhändige Testamente verfasste, in denen sie sich gegenseitig als Erben einsetzen, folgendes testiert:

Sollten wir gleichzeitig oder so nacheinander versterben, dass weitere Verfügungen nicht möglich sind, setzten wir die Eheleute …. und …. als Erben ein,….“

Im Jahr 2015 starb der Ehemann und die überlebende Ehegattin wurde Erbin. Sie errichtete im Jahre 2018 eigenhändig ein weiteres Testament, indem sie eine andere Person als Erbe einsetzte.

Die Beschwerdeführerin, die 1995 als Erbin festgelegt wurde, argumentierte, dass das ältere Testament Bindungswirkung entfaltet hat und die Verstorbene nicht davon hätte abweichend testieren dürfen.

Auslegung zum Nachteil der Schlusserbin

Das Gericht wies die Beschwerde der Beschwerdeführerin zurück. Die Schlusserbeneinsetzung sei nicht bindend gewesen, so dass die Bindungswirkung gemäß § 2271 BGB sich nicht entfaltet hat. Die ausdrückliche Regelung für den Fall eines zeitlich gestaffelten Versterbens ohne die Möglichkeit einer erneuten Testamentserrichtung deute nicht darauf hin, dass die Schlusserbeneinsetzung für sämtliche Fälle gelten sollte. Argumente seitens der Gegenseite, dass durch das gemeinsame Errichten der Testamente ein Vorbehalt bezüglich gemeinsamen Testierens gewollt gewesen sei, wurden vom Gericht verworfen. Die Schlusserbeneinsetzung galt ausschließlich für den Fall eines gleichzeitigen oder nahezu zeitgleichen Ablebens der Erblasserin und ihres Ehemannes.

Nicht jede Katastrophenklausel ist eine Schlusserbeneinsetzung

Bei der Katastrophenklausel ist nun einhellige Meinung, dass darin keine allgemeine Schlusserbeneinsetzung liegt. Eine andere Auslegung wäre nur möglich, wenn die Ehegatten mit dem „gleichzeitigem Versterben“ auch die Konstellationen meinen, in dem ein Ehegatte in erheblichem zeitlichem Abstand verstirbt. Dies müsste im Testament auch so angedeutet und somit dieser Wille auch klar reflektiert werden. Dieses Verständnis der Katastrophenklausel lässt die bloße Nennung als Erbe im Testament nicht genügen und eröffnet bei Gerichten den Weg zur Auslegung, um den wahren Willen der Ehegatten zu ermitteln.

GSP-Tipp: Ein gemeinschaftliches Testament kann nach dem Tod des einen Ehegatten grundsätzlich nicht mehr abgeändert werden. Es entfaltet gemäß § 2271 BGB eine sogenannte Bindungswirkung, die zu Lebzeiten beider Partner nicht einseitig geändert werden kann, wobei auch die Katastrophenklausel hierbei Abhilfe schaffen kann. Falls etwas anderes gewünscht ist, kann im Testament festgehalten werden, dass der überlebende Ehegatte das gemeinsame Testament widerrufen kann, mit der Bedingung, dass das Vermögen innerhalb der Familie bleibt. Formulierungen im Sinne der Rechtsprechung schaffen hierbei Klarheit und lassen die gewollte Bindungswirkung entfalten. Unser erfahrenes Team von Anwälten und Anwältinnen verfügt über umfassende Kenntnisse und langjährige Erfahrungen im Bereich des Erbrechts und in der Gestaltung von Testamenten für Menschen in jeder Lebenssituationen. Bei GSP Scheidt & Partner sind wir bestrebt, maßgeschneiderte Lösungen für jede individuelle Situation zu entwickeln und stehen Ihnen mit starkem Engagement zur Seite.
Jetzt kontaktieren

Standorte

Mit Standorten in Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen und in Frankfurt am Main sind wir im ganzen Rhein- und Ruhrgebiet jederzeit für Sie da.

2x in Duisburg
Koloniestraße 104 47057 Duisburg
Kapellener Str. 6 47239 Duisburg (linksrheinisch)
Bochum
Hattinger Straße 229
44795 Bochum
Düsseldorf
Königsallee 61
40125 Düsseldorf
Essen
Ruhrallee 185
45136 Essen
Dortmund
Ruhrallee 9
44139 Dortmund
Berlin
Kurfürstendamm 62
10707 Berlin
Kontakt_alle
© 2022 - GSP Scheidt & Partner
phone-handsetmap-markercrossmenuarrow-right