• Professionelle Rechtsberatung
  • Brücken schlagen
  • Tradition fortführen
Sie befinden sich hier:

Private Veräußerungsgeschäfte

GSP Dr. Glaser & Scheidt ist Ihr Ansprechpartner bei steuerrechtlichen Fragen zu privaten Veräußerungsgeschäften.

Wer eine Immobilie oder ein anderes Wirtschaftsgut verkaufen will, tut nicht zwangsläufig mit spekulativen Absichten. Dennoch kann die private Veräußerung ein Fall für das Finanzamt sein und der Steuerpflicht unterliegen. Beim Haus- und Grundstücksverkauf gilt eine Frist von zehn Jahren, doch es gibt zahlreiche Ausnahmen. Die Spekulationssteuer gilt jedoch auch für andere Vermögensgegenstände. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie Beratung zu diesem Thema wünschen.

Wir sind Ihr Ansprechpartner bei folgenden Themen:

  • Besteuerung von privaten Immobilien- und Grundstücksverkäufen
  • Spekulationssteuer bei Leerverkäufen
  • Verlustvorträge in der Steuererklärung
Auch in schwierigen Fällen setzen wir Ihre Interessen durch. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, gern klären wir Ihre Fragen in einem Erstberatungsgespräch.
Jetzt buchen
Ihre Ansprechpartner:
Notar Dr. Gunnar Glaser
Notar Dr. Gunnar Glaser ⓘ
Notar & Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Mathias Scheidt
Mathias Scheidt ⓘ
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
Anna Lesiak
Anna Lesiak ⓘ
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Erbrecht
Fachanwältin für Steuerrecht
Zertifizierte Testamentsvollstreckerin (AGT)
Karsten Weiss
Karsten Weiß
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
Jutta Haneklaus ⓘ
Steuerberaterin
Unternehmensnachfolge
Dipl.-Jurist Hendrik Straus
Dipl.-Jurist Hendrik Straus ⓘ
Steuerberater

Bei der privaten Veräußerung von Wirtschaftsgütern gibt es vieles zu beachten. So unterliegt längst nicht jeder Immobilienverkauf der Spekulationssteuer. Wurde sie selbst bewohnt oder erfolgt die Veräußerung später als zehn Jahre nach dem Erwerb, entfällt die Steuerpflicht. Andernfalls muss der Verkauf in der Steuererklärung angegeben werden. Das gilt auch für andere Wirtschaftsgüter wie Oldtimer oder Goldbarren, wenn diese innerhalb der einjährigen Spekulationsfrist wieder abgestoßen werden. Wer Verluste macht, kann auch diese geltend machen.

Warum ein Objekt verkauft wird, ist dem Finanzamt egal. Selbst persönliche Gründe wie Krankheit oder finanzielle Schwierigkeiten spielen keine Rolle bei der Frage, ob das private Veräußerungsgeschäft zu besteuern ist oder nicht. Solange es nicht unter bestimmte Ausnahmeregelungen fällt und die jährliche Freigrenze von 600 Euro übersteigt, kommen Sie um die Steuer nicht herum.

Sie planen den Verkauf einer Immobilie und benötigen weitere Informationen zur Spekulationssteuer? Unter folgendem Link haben wir alle wichtigen Fakten zusammengetragen: Steuerberatung private Veräußerungsgeschäfte

* Amtssitz des Notars in Bochum

Kontakt

Sie erreichen uns an den Standorten in

Bochum, Hattinger Straße 229, Tel.: +49 234 - 97 65 77 16

Dortmund, Ruhrallee 9, Tel.: +49 231 - 952 50 09

Duisburg, Koloniestraße 104, Tel.: +49 203 - 70 90 36 0

Düsseldorf, Königsallee 61, Tel.: +49 211 - 42 47 12 10

Essen, Ruhrallee 185, Tel.: +49 201 - 894 50 64

Frankfurt, Bockenheimer Landstraße 17-19, Tel.: +49 69 - 710 45 51 22

oder schreiben Sie uns unverbindlich unter Angabe Ihrer Telefonnummer:
© 2021 - GSP Dr. Glaser & Scheidt
phone-handsetcrossmenuarrow-right