• Weitblick behalten
  • Brücken schlagen
  • Weitblick behalten
  • Recht zu Tage fördern
Sie befinden sich hier:

Kann die Vernichtung eines Exemplars von zwei Urschriften einen Widerruf i.S.d. § 2253 BGB darstellen?

Bestehen keine Zweifel über den Aufhebungswillen des Erblassers bei Vernichtung eines Exemplars von zwei Originalen, so genügt die Vernichtung eines Exemplars als Widerruf. 

Das OLG Köln hatte zu entscheiden, ob die Vernichtung eines Exemplars von zwei existierenden Dokumenten ein ausreichendes Indiz für einen Widerruf i.S.d. §§ 2253, 2255 S.1 BGB darstellt, wenn zwei Originale eines Testaments existieren.

Der Erblasser kann ein Testament jederzeit ohne besondere Gründe widerrufen. Dies ist durch Vernichtung oder Veränderung der Testamentsurkunde oder durch ein Widerrufstestament möglich. Existieren jedoch mehrere Urschriften, so ist ein Widerruf durch Vernichtung einer Urkunde nur dann anzunehmen, wenn keine Zweifel über den Aufhebungswillen des Erblassers bestehen.

(OLG Köln 22.4.20, 2 Wx 84/20)

Standorte

Mit Standorten in Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen und in Frankfurt am Main sind wir im ganzen Rhein- und Ruhrgebiet jederzeit für Sie da.

Duisburg
Koloniestraße 104
47057 Duisburg
Bochum
Hattinger Straße 229
44795 Bochum
Düsseldorf
Königsallee 61
40125 Düsseldorf
Essen
Ruhrallee 185
45136 Essen
Dortmund
Ruhrallee 9
44139 Dortmund
Frankfurt
Bockenheimer Landstr. 17-19
60325 Frankfurt am Main
© 2021 - GSP Dr. Glaser & Scheidt
phone-handsetmap-markercrossmenu