• Weitblick behalten
  • Brücken schlagen
  • Weitblick behalten
  • Recht zu Tage fördern
Sie befinden sich hier:

Widerruf einer Vorsorgevollmacht und Änderung der Patientenverfügung eines Geschäftsunfähigen

Ein geschäftsunfähiger Vollmachtgeber kann seine Vollmacht nicht mehr widerrufen, aber seine Patientenverfügung ändern.

Es handelt sich um folgenden Fall: Der Vollmachtgeber M hatte seine Frau F als Bevollmächtigte und T als Ersatzbevollmächtigte eingesetzt. Daneben erstellte M eine Patientenverfügung. M wird geschäftsunfähig. Es ist fraglich, ob die Ersatzbevollmächtigung der T widerrufen und die Patientenverfügung geändert werden kann.

Ein geschäftsfähiger Vollmachtgeber kann den tätigen Bevollmächtigen selbst überwachen und jederzeit die erteilte Vollmacht widerrufen. Ist der Vollmachtgeber geschäftsunfähig, so kann dieser die Vollmacht nicht mehr widerrufen.
Auch die F kann als Bevollmächtigte die Vorsorgevollmacht nicht widerrufen.

Bei dem Widerruf handelt es sich um eine einseitige und empfangsbedürftige Willenserklärung. Die Abgabe einer Willenserklärung setzt Geschäftsfähigkeit voraus.

Im Falle des Todes können die Erben eine trans- oder postmortale Vollmacht jederzeit widerrufen.

Eine Änderung der Patientenverfügung setzt hingegen nur natürliche Entscheidungsfreiheit voraus und kann demnach auch von geschäftsunfähigen Personen geändert werden.

Standorte

Mit Standorten in Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen und in Frankfurt am Main sind wir im ganzen Rhein- und Ruhrgebiet jederzeit für Sie da.

Duisburg
Koloniestraße 104
47057 Duisburg
Bochum
Hattinger Straße 229
44795 Bochum
Düsseldorf
Königsallee 61
40125 Düsseldorf
Essen
Ruhrallee 185
45136 Essen
Dortmund
Ruhrallee 9
44139 Dortmund
Frankfurt
Bockenheimer Landstr. 17-19
60325 Frankfurt am Main
© 2021 - GSP Dr. Glaser & Scheidt
phone-handsetmap-markercrossmenu