• Weitblick behalten
  • Brücken schlagen
  • Weitblick behalten
  • Recht zu Tage fördern
Sie befinden sich hier:

Abgabe eines Schenkungsversprechens auf den Todesfall durch einen Betreuer im Namen des Betreuten, das die Unwirksamkeit eines Rechtsgeschäftes zur Folge hat

Ein Schenkungsversprechen bei dem eine juristische Person als Begünstigte eingesetzt wird, stellt eine unbedingte Schenkung iSd §516 ff. BGB dar und unterliegt im Falle einer Betreuung dem Schenkungsverbot der §1908 i III 1, 1804 BGB.

Wird eine juristische Person in einem Schenkungsversprechen als Begünstigte eingesetzt, ist davon auszugehen, dass die Schenkung nicht von einer echten Überlebensbedingung iSd §2301 I BGB abhängig gemacht wird, sondern eine Schenkung unter Lebenden vorliegt, deren Erfüllung bis zum Tod aufgeschoben wird, vgl. §516 ff. BGB.
Ein vom Betreuer im Namen des Betreuten vorgenommenes genehmigungsbedürftiges Rechtsgeschäft kann vom Gericht nur genehmigt werden, wenn das zugrunde liegende Rechtgeschäft wirksam ist. Das Rechtsgeschäft ist unwirksam, wenn dieses gesetz- oder sittenwidrig ist, unter Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften zustande kommt oder der Betreuer der gesetzlichen Vertretung ausgeschlossen ist, beispielsweise dem Schenkungsverbot der §1908 i II 1, 1804 BGB unterliegt.

(BGH 2.10.19, XII ZB 164/19)

Standorte

Mit Standorten in Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen und in Frankfurt am Main sind wir im ganzen Rhein- und Ruhrgebiet jederzeit für Sie da.

Duisburg
Koloniestraße 104
47057 Duisburg
Bochum
Hattinger Straße 229
44795 Bochum
Düsseldorf
Königsallee 61
40125 Düsseldorf
Essen
Ruhrallee 185
45136 Essen
Dortmund
Ruhrallee 9
44139 Dortmund
Frankfurt
Bockenheimer Landstr. 17-19
60325 Frankfurt am Main
© 2021 - GSP Dr. Glaser & Scheidt
phone-handsetmap-markercrossmenu