• Weitblick behalten
  • Brücken schlagen
  • Weitblick behalten
  • Recht zu Tage fördern
Sie befinden sich hier:

Erbschaftssteuern im Sinne des § 10 V Nr.1 ErbStG

Welche Kosten fallen unter den Tatbestand des §10 V Nr.1 ErbStG und mindern somit die Erbschaftssteuern?

Das FG Baden-Württemberg hatte einen Fall zu entscheiden, bei dem der Erbe die vom Erblasser erzielten Kapitalerträge nachträglich erklärte und anschließend die daraus resultierenden Steuerberaterkosten geltend machte. Daraufhin entschied das FG, dass unter § 10 V Nr. 1 ErbStG Steuerberaterkosten, Steuerschulden und Beraterkosten als Nachlassverbindlichkeiten anzusehen sind und somit die Erbschaftssteuern mindern.
Unter Steuerberaterkosten und Steuerschulden fallen auch solche, die zum Zeitpunkt des Erbfalls noch nicht wirksam entstanden sind. Vielmehr gehen die schwebenden und noch werdenden Rechtsbeziehungen des Erblassers mit dem Erbfall auf den Erben über.
Des Weiteren zählen zu den abzugsfähigen Nachlassverbindlichkeiten die Kosten für die Erstellung eines Sachverständigengutachtens, soweit diese einen zeitlichen und sachlichen Bezug zum Erwerb des Nachlasses darstellen, die Kosten vom Erwerber getragen werden und zur Auseinandersetzung innerhalb der Erbengemeinschaft oder im Rahmen einer Feststellungsklage anfallen.
Die Kosten für die Wohnungsauflösung stellen keine abzugsfähigen Nachlassverbindlichkeiten dar, wenn bereits die rechtliche Herrschaft über die Wohnung erlangt wurde. Gleiches gilt für die Entmüllungskosten der Wohnung.

Standorte

Mit Standorten in Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen und in Frankfurt am Main sind wir im ganzen Rhein- und Ruhrgebiet jederzeit für Sie da.

Duisburg
Koloniestraße 104
47057 Duisburg
Bochum
Hattinger Straße 229
44795 Bochum
Düsseldorf
Königsallee 61
40125 Düsseldorf
Essen
Ruhrallee 185
45136 Essen
Dortmund
Ruhrallee 9
44139 Dortmund
Frankfurt
Bockenheimer Landstr. 17-19
60325 Frankfurt am Main
© 2021 - GSP Dr. Glaser & Scheidt
phone-handsetmap-markercrossmenu