• Weitblick behalten
  • Brücken schlagen
  • Weitblick behalten
  • Recht zu Tage fördern
Sie befinden sich hier:

Steuerberatungskosten als Nachlassverbindlichkeit sind abzugsfähig

Mandatiert der Erbe aufgrund einer noch nicht erbrachten Einkommenssteuererklärung des verstorbenen Erblassers einen Steuerberater, so stellen die dadurch entstehenden Steuerberatungskosten Nachlassverbindlichkeiten dar und sind damit abzugsfähig.

Zu den Nachlassverbindlichkeiten im Sinne des § 1967 Abs. 2 BGB zählend, sind auch die vom Erblasser herrührenden Verbindlichkeiten (Erbfallschulden) zu berücksichtigen, die den Erben als solche treffen. Solch eine Verbindlichkeit liegt unter anderem in der Einkommenssteuerpflicht. Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat nun entschieden, dass für die Annahme des „Herrühren[s] des Erblassers“ allein darauf abzustellen sei, wem die Pflicht der Einkommenssteuererklärung oblegen habe. Somit rühren die Steuerberatungskosten vom Erblasser her, sind damit als Nachlassverbindlichkeiten anzusehen und abzugsfähig im Sinne von § 10 Abs. 5 Nr. 1 ErbStG.

(FG Baden-Württemberg, Urteil v. 15.05.2019 – 7 K 2712/18 = ZErb 2019, 304 ff.)

Standorte

Mit Standorten in Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen und in Frankfurt am Main sind wir im ganzen Rhein- und Ruhrgebiet jederzeit für Sie da.

Duisburg
Koloniestraße 104
47057 Duisburg
Bochum
Hattinger Straße 229
44795 Bochum
Düsseldorf
Königsallee 61
40125 Düsseldorf
Essen
Ruhrallee 185
45136 Essen
Dortmund
Ruhrallee 9
44139 Dortmund
Frankfurt
Bockenheimer Landstr. 17-19
60325 Frankfurt am Main
© 2021 - GSP Dr. Glaser & Scheidt
phone-handsetmap-markercrossmenu