Professionelle Rechtsberatung
Professionelle Rechtsberatung
Professionelle Rechtsberatung
Weitblick behalten
Weitblick behalten
Weitblick behalten
Neue Wege gehen
Neue Wege gehen
Neue Wege gehen
Brücken schlagen
Brücken schlagen
Brücken schlagen
previous arrow
next arrow
Slider

Insolvenzrecht Düsseldorf

GSP Dr. Glaser & Scheidt berät Privatpersonen und Unternehmer umfassend und aufgrund langjähriger Erfahrung im gesamten Insolvenzrecht.

Erfolgreiche Vertretung im Insolvenzrecht für einen Neubeginn erfordert kompetentes und planvolles Handeln bei rechtsübergreifender Beratung. Dabei stehen Ihre finanziellen Interessen und Ihre persönliche Situation im Vordergrund.

Wir vertreten und beraten Sie zu den Themen:

  • Außergerichtliche Schuldenbereinigung
  • Verhandlungen mit Gläubigern
  • Aufstellung von Insolvenzplänen
  • Insolvenzantragstellung für Verbraucher und Selbständige
  • Begleitung im Insolvenzverfahren
  • Abwehr von Ansprüchen des Insolvenzverwalters
  • Vertretung bei Anfechtungs- und Haftungsansprüchen
  • Durchsetzung der Restschuldbefreiung

Ihr Ansprechpartner:

  • Karsten Weiß

    Fachanwalt für Steuerrecht
    Beratungsschwerpunkt Insolvenzrecht


Dr. Glaser & Scheidt bietet Ihnen ein Team aus Rechtsanwälten und steuerlichen Beratern.

Nutzen Sie die gesetzlichen Möglichkeiten für einen Neuanfang. Unabhängig davon, ob Sie Verbraucherinsolvenz durchführen oder Ihr Unternehmen aus einer Schieflage retten wollen – unser Ziel ist es, Sie finanziell auf gesicherten Boden zu stellen.

Fragen zum Insolvenzrecht und Antworten hierzu finden Sie auch auf unserer Homepage unter folgendem Link: Rechtsberatung Insolvenzrecht


Kontakt

Düsseldorf, Königsallee 61, Tel.: +49 211 - 42 47 12 10

und an weiteren Standorten:

Bochum, Hattinger Straße 229, Tel.: +49 234 - 97 65 77 16

Duisburg, Koloniestraße 104, Tel.: +49 203 - 70 90 36 0

Essen, Ruhrallee 185, Tel.: +49 201 - 894 50 64


oder schreiben Sie uns unverbindlich unter Angabe Ihrer Telefonnummer:


GSP News

Abfindungszahlungen als Entschädigung stellen außerordentliche Einkünfte dar

Abfindungen, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zahlt, sind gemäß § 34 Abs. 1 Abs. 2 Nr. 2 EstG zu besteuern. Sie stellen außerordentliche Einkünfte iSd § 24 Nr. 1 a EStG dar und unterliegen dem ermäßigten Steuersatz (BFH, Urteil vom 13.03.2018). Standorte Mit Standorten in Duisburg, Düsseldorf und Bochum sind wir im ganzen Rhein- und Ruhrgebiet jederzeit für Sie da.

Herausgabepflicht versus Zurückbehaltungsrecht des Steuerberaters

Der Steuerberater kann bei noch offenen Gebührenforderungen Unterlagen hinsichtlich des entsprechenden Mandats zurückbehalten, bis diesen entsprochen wurde. Ausnahmsweise kann das Zurückbehaltungsrecht im Wege überwiegenden Mandanteninteresses nicht ausgeübt werden. Im Falle einer bevorstehenden Durchsuchung erstreckt sich das Beschlagnahmeverbot auf den Schriftverkehr zwischen Mandanten und Steuerberater sowie auf anvertraute Mitteilungen oder andere Umstände, auf die sich dessen Zeugnisverweigerungsrecht erstreckt. Gegenstände, die der ...

VORSICHT! Erbschaftssteuerbefreiung eines Familienheims kann auch nach Jahren noch entfallen

Die Steuerbefreiung für einen „Familienheim-Erwerb“ des überlebenden Ehegatten oder Lebenspartners kann trotz Nießbrauchvorbehalts rückwirkend entfallen, wenn das Eigentum des Ehegatten oder Lebenspartners innerhalb von zehn Jahren nach Erwerb auf einen Dritten übergetragen wird. Zur Begründung führt der Bundesfinanzhof an: Der Gesetzeswortlaut „Selbstnutzung zu eigenen Wohnzwecken“ (vgl. § 13 Abs. 1 Nr. 4a, 4b ErbStG) würde bedeuten, dass nebst Nutzung auch ...